Archiv für Januar 2014

Aus aktuellem Anlass: „Wer betrügt, der fliegt“?

Wir dokumentieren im Folgenden einen Text von Uwe Koopmann aus der Zeitung „Unsere Zeit“ vom 10. Januar 2014. Die Ausführungen erhalten besonders vor dem Hintergrund der Hetze gegen die geflüchteten Menschen in der Unterkunft in Burbach und dem Warmlaufen der hiesigen „Alternative für Deutschland“ zu den anstehenden Siegener Kommunalwahlen auch eine spezifische Aktualität für den Kreis Siegen-Wittgenstein. Uwe Koopmann ist an dieser Stelle herzlich für die freundliche Genehmigung der Dokumentation seines Artikels zu danken.

„Wer betrügt, der fliegt“
Diffamierung von bulgarischen und rumänischen Arbeitssuchenden – CSU ergänzt NPD-Parolen

Die Arbeiterklasse aus den peripheren Bereichen Europas ist in der Kapitalmetropole BRD willkommen – wenn ihre Qualifikation den Ansprüchen der hiesigen „Arbeitsmärkte“ entspricht. Aber gleichzeitig droht die herrschende Klasse: Wer die erwünschten Profile nicht erfüllt, soll zu Hause bleiben. Wer trotzdem hier ist, der ist ein „Sozialschmarotzer“. Und daher: „Wer betrügt, der fliegt!“
Eine solche Selektion, die mit der Deportation abgeschlossen wird, wird seit Jahren von der NPD propagiert und nun mit Blick auf Bulgaren und Rumänen – gemeint sind vornehmlich Sinti und Roma – auch erneut von der CSU populistisch angepriesen. Die NPD prognostizierte „Hunderttausende Wirtschaftsflüchtlinge“ allein aus Bulgarien und Rumänien und den „Kollaps der kommunalen Kassen.“ Dabei stellen die Menschen aus Südosteuropa gar nicht das Problem dar; sie haben (mehr…)