Archiv für April 2016

„Wölfe mitten im Mai“ – 26. Mai 2016, 19 Uhr, LYZ

Wölfe mitten im Mai
Lieder und Texte zum rechten Aufmarsch in Europa gesungen, gelesen und kommentiert von Rolf Becker und Kai Degenhardt

„August der Schäfer hat Wölfe gehört / Wölfe mitten im Mai…“ – doch statt den Anfängen zu wehren, wiegt sich das Dorf in dem bekannten Franz-Josef-Degenhardt-Chanson in trügerischer Sicherheit – bis es zu spät ist. 1965 galt dieses Lied der Gefahr erneuter faschistischer Bedrohung, war doch die NPD gerade in sieben westdeutsche Landtage eingezogen.
Und heute? Der Faschismus als äußerstes Mittel zur Rettung bürgerlicher Herrschaft in der Krise ist nicht mehr nur strategische Option in der Hinterhand der Herrschenden – die Entdemokratisierung schreitet europaweit fort. Franz Josef Degenhardts Metapher von den „Wölfen mitten im Mai“ behält auf bestürzende Weise Aktualität.
Degenhardts Sohn Kai stand als Gitarrist und Arrangeur mit seinem Vater über viele Jahre zusammen auf der Bühne. Er arbeitet längst selber als Liedermacher und ist dabei „einer der wenigen seiner Generation, der sowohl mit einer klaren politischen Position als auch mit musikalischen Ideen aufwarten kann” (Jazzthetik). Der langjährige „Hamburger Jedermann“ Rolf Becker ist nicht nur als Schauspieler einem breiten Publikum bekannt – seit Jahrzehnten
beteiligt er sich mit Lesungen und Vorträgen an den Bemühungen um politische Aufklärung.
Veranstalter: DKP, DIE LINKE, VVN/BdA, SBS, SDAJ und Fachschaftsrat GG LaBaMa der Uni Siegen
VVK: 15,- €, erm. 9,50 € / AK: 17,- €, erm.: 11,50 € / (freie Platzwahl)

Heraus zum Roten 1. Mai 2016

1. Mai 2016
Ein Tag – Tausend Gründe für Widerstand!

Der 1. Mai ist seit mehr als 125 Jahren der internationale Kampftag der Arbeiterbewegung, an dem weltweit Millionen von Menschen auf die Straße gehen um für eine grundlegende Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse zu kämpfen: Ein Ende des Kapitalismus und eine freie, friedliche, solidarische Welt ohne Ausbeutung und Klassenherrschaft.
Die aktuelle politische Lage analysieren, unsere Forderungen auf die Straße tragen und gemeinsam feiern und kämpfen für eine Welt, in der es sich lohnt wieder nüchtern ins Bett zu gehen – das ist der Rote 1. Mai in Siegen, die mittlerweile dienstälteste revolutionäre Mai-Demo in Westdeutschland.

Wie sieht die Welt 2016 aus?
Business as usual, capitalism as usual: Das Geld in den Portemonnaies der arbeitenden Menschen wird immer knapper, die Hartz-IV-Zwangsmaßnahmen für die aus dem Produktionsprozess Ausgesonderten werden weiter verschärft, Altersarmut ist längst kein Fremdwort mehr in Deutschland, Sozialabbau allenthalben. In den Sektoren Bildung, Pflege, öffentlicher Dienst, öffentlicher Nahverkehr und auf vielen anderen Gebieten wird weiter munter gespart, gekürzt und privatisiert. Der Widerstand gegen diese Angriffe auf Löhne, Tarifstandards, öffentliche Versorgung etc. wird politisch und medial abgeurteilt, Streiks werden verdammt.
Es ist festzustellen, die Rechten sind wieder hoffähig geworden – auch wenn sie und ihre Gedanken immer schon in der Mitte der Gesellschaft vertreten waren. Die politische Landschaft in Europa und auch in der Bundesrepublik verschiebt sich weiter nach rechts: Angefangen von der AfD (mehr…)