„Wölfe mitten im Mai“ – 26. Mai 2016, 19 Uhr, LYZ

Wölfe mitten im Mai
Lieder und Texte zum rechten Aufmarsch in Europa gesungen, gelesen und kommentiert von Rolf Becker und Kai Degenhardt

„August der Schäfer hat Wölfe gehört / Wölfe mitten im Mai…“ – doch statt den Anfängen zu wehren, wiegt sich das Dorf in dem bekannten Franz-Josef-Degenhardt-Chanson in trügerischer Sicherheit – bis es zu spät ist. 1965 galt dieses Lied der Gefahr erneuter faschistischer Bedrohung, war doch die NPD gerade in sieben westdeutsche Landtage eingezogen.
Und heute? Der Faschismus als äußerstes Mittel zur Rettung bürgerlicher Herrschaft in der Krise ist nicht mehr nur strategische Option in der Hinterhand der Herrschenden – die Entdemokratisierung schreitet europaweit fort. Franz Josef Degenhardts Metapher von den „Wölfen mitten im Mai“ behält auf bestürzende Weise Aktualität.
Degenhardts Sohn Kai stand als Gitarrist und Arrangeur mit seinem Vater über viele Jahre zusammen auf der Bühne. Er arbeitet längst selber als Liedermacher und ist dabei „einer der wenigen seiner Generation, der sowohl mit einer klaren politischen Position als auch mit musikalischen Ideen aufwarten kann” (Jazzthetik). Der langjährige „Hamburger Jedermann“ Rolf Becker ist nicht nur als Schauspieler einem breiten Publikum bekannt – seit Jahrzehnten
beteiligt er sich mit Lesungen und Vorträgen an den Bemühungen um politische Aufklärung.
Veranstalter: DKP, DIE LINKE, VVN/BdA, SBS, SDAJ und Fachschaftsrat GG LaBaMa der Uni Siegen
VVK: 15,- €, erm. 9,50 € / AK: 17,- €, erm.: 11,50 € / (freie Platzwahl)

Heraus zum Roten 1. Mai 2016

1. Mai 2016
Ein Tag – Tausend Gründe für Widerstand!

Der 1. Mai ist seit mehr als 125 Jahren der internationale Kampftag der Arbeiterbewegung, an dem weltweit Millionen von Menschen auf die Straße gehen um für eine grundlegende Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse zu kämpfen: Ein Ende des Kapitalismus und eine freie, friedliche, solidarische Welt ohne Ausbeutung und Klassenherrschaft.
Die aktuelle politische Lage analysieren, unsere Forderungen auf die Straße tragen und gemeinsam feiern und kämpfen für eine Welt, in der es sich lohnt wieder nüchtern ins Bett zu gehen – das ist der Rote 1. Mai in Siegen, die mittlerweile dienstälteste revolutionäre Mai-Demo in Westdeutschland.

Wie sieht die Welt 2016 aus?
Business as usual, capitalism as usual: Das Geld in den Portemonnaies der arbeitenden Menschen wird immer knapper, die Hartz-IV-Zwangsmaßnahmen für die aus dem Produktionsprozess Ausgesonderten werden weiter verschärft, Altersarmut ist längst kein Fremdwort mehr in Deutschland, Sozialabbau allenthalben. In den Sektoren Bildung, Pflege, öffentlicher Dienst, öffentlicher Nahverkehr und auf vielen anderen Gebieten wird weiter munter gespart, gekürzt und privatisiert. Der Widerstand gegen diese Angriffe auf Löhne, Tarifstandards, öffentliche Versorgung etc. wird politisch und medial abgeurteilt, Streiks werden verdammt.
Es ist festzustellen, die Rechten sind wieder hoffähig geworden – auch wenn sie und ihre Gedanken immer schon in der Mitte der Gesellschaft vertreten waren. Die politische Landschaft in Europa und auch in der Bundesrepublik verschiebt sich weiter nach rechts: Angefangen von der AfD (mehr…)

Atom, Kohle und… Geld

Atom, Kohle und… Geld
Redebeitrag von Engelbert Prevorcic, DKP Siegen – Olpe – HSK, zur Lennestädter Mahnwache im Gedenken an Tschernobyl und Fukushima am 11. März 2016

Aus Anlaß der beiden Jahrestage wurde ich gebeten, als Mitglied im Arbeitskreis „Energie+Umwelt“ der Lokalen Agenda Lennestadt zur Situation der Energiepolitik zu sprechen. Dies ist keine Stellungnahme des Arbeitskreises, sondern meine persönliche Sicht. Nach über 15 Jahren Zusammenarbeit kann ich aber sagen, daß die Mitstreiter dort ähnliche Auffassungen vertreten.
Die Stromerzeugung durch Kernspaltung ist ökologisch katastrophal – dazu brauche ich hier nicht weiter zu argumentieren. Die Stromerzeugung durch Kernspaltung ist aber auch ökonomisch uninteressant, das heißt, alle gesellschaftlichen Aufwendungen zusammengenommen übersteigen den Wert der erzeugten Elektroenergie. Und zwar bei weitem!
Letzte Woche hat eine Kommission unter Vorsitz von Trittin, Platzek und von Beust festgestellt, daß die angesparten Rücklagen der Atomkonzerne (38 Mrd €) nicht ausreichen werden, um die Anlagen abzubauen. Welche Tricks und Umgründungen man auch durchführen wird, bezahlen wird die Allgemeinheit. Bereits die Entwicklung der Anlagentechnik in den 50ern und 60ern wurde weitgehend von der Gesellschaft geleistet. Das alte Prinzip: Profite privatisieren und Verluste sozialisieren. (mehr…)

Sieben Vorurteile gegen KommunistInnen

Sieben Vorurteile gegen Kommunistinnen und Kommunisten

Kom­mu­nis­ten fres­sen klei­ne Kin­der – das glaubt heute nie­mand mehr. Aber den­noch gibt es eine ganze Reihe hart­nä­cki­ger Vor­ur­tei­le, die in den Me­di­en über Kom­mu­nis­ten ver­brei­tet wer­den. Höchs­te Zeit, ein­mal ei­ni­ge von ihnen etwas ge­nau­er unter die Lupe zu neh­men:

Kom­mu­nis­ten sind un­be­lehr­bar
Da ist was dran. Von denen, die Ar­beits­plät­ze ab­bau­en, Löhne drü­cken und Krie­ge an­zet­teln, las­sen wir uns ein­fach nicht be­leh­ren. Wohl aber von wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­sen, von der po­li­ti­schen Pra­xis. Und des­we­gen wird in der DKP oft dis­ku­tiert, dass die Fet­zen flie­gen.

Kom­mu­nis­ten neh­men der Oma ihr klei­nes Häus­chen weg
Grund­falsch. Ma­chen wir ga­ran­tiert nicht. Das ma­chen die Spar­kas­sen und Ban­ken. Und des­we­gen wol­len wir denen (mehr…)

Offener Brief: Kein Panzerspaß für Kinder

Die mangelnde Finanzausstattung der deutschen Kliniken, wovon auch die DRK-Kinderklinik Siegen betroffen ist, ist ein politischer Skandal. Für einen kommunalen Skandal sorgen jetzt die Reservisten der Bundeswehr: Sie wollen in umgebauten Panzern mit Kindern lustvoll durch ein Naturschutzgebiet „donnern“. Dafür wollen sie von den Eltern Spenden einsammeln, die der DRK-Kinderklinik zugute kommen sollen.
Kindern das Panzerfahren als Abenteuer nahe zu bringen, dient der Erziehung zum Frieden nicht. Im Gegenteil. Es ist eine Verharmlosung von Tötungsmaschinen – auch wenn sie ‚umgebaut’ sind.
Die Welt ist voll von Kriegsverbrechen, die u.a. mit Panzern und anderem Kriegsgerät aus deutscher Herstellung ermöglicht werden. Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Gewalt, suchen in Europa Schutz. Waffen und Kriegsgerät aus Deutschland – dem drittgrößten Waffenexporteur weltweit – sind dabei mit im Spiel.
Angesichts all dessen ist es unerträglich wahrzunehmen, dass Kindern durch die Aktion der Reservisten vermittelt werden soll, dass Panzer harmlose Abenteuerspielzeuge sind. Deshalb protestieren wir gegen das Vorhaben der Reservisten!
Wir fordern die DRK-Kinderklinik und den DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein auf, sich nicht auf solche Spenden einzulassen,
Wir fordern die Eltern auf, diese Veranstaltung zu boykottieren.
Wir fordern die Bürgerinnen und Bürger (mehr…)